Mister Pumpernickel Chris Howland und die Hämmerchen Polka

Chris Howland wird 80, bei den ad-hoc-news.de zu lesen: „Ein gelernter Imker, der außerhalb seiner Heimat England in Deutschland als Moderator Karriere macht – und hierzulande beim Publikum mit dem selbst gegebenen Zweitnamen «Heinrich Pumpernickel» Kult wird. Ein solcher Lebensweg klingt so skurril, dass er erfunden sein könnte.“

Weiterlesen

Advertisements

Song: French Fries – Die Drei Lenöre

Musik über Pommes gibt es sehr selten und wenn, dann taucht im Titel die amerikanische Bezeichnung „french fries“ (unter Bush zu „freedom fries“ mutiert) auf, wie der Titel „French Fries“ bei den Drei Lenören auf ihrem Album Strandgeschwafel (2005) zeigt:

Extrem sympathisch, die mittlerweile doch recht üppige Musiksammlung der Drei Lenöre auf ihrer Homepage steht im MP3-Format (auch zum Download) frei zur Verfügung, da werde ich dann zukünftig öfters mal hinverlinken ;-)
Weiterlesen

Kneipe: Saufen wegen lauter Musik

Bei stern.de gibt’s endlich nachzulesen, warum in Kneipen so viel gesoffen wird:

Die Musik in Kneipen hat Einfluss auf das Trinkverhalten der Gäste: bei lauter Musik trinken Kneipenbesucher mehr Alkohol in kürzerer Zeit. Das hat der französische Psychologe Nicolas Guéguen von der Universität Bretagne-Sud in Lorient in einem Feldversuch gezeigt. Zusammen mit Kollegen beobachtete er Gäste in verschiedenen Bars einer französischen Kleinstadt. Ihre Ergebnisse stellen die Forscher in der Fachzeitschrift „Alcoholism: Clinical & Experimental Research“ vor.
[…]
Der Einfluss von Musik auf den Alkoholkonsum beschäftige Wissenschaftler schon seit längerem, berichtet Guéguen. In vorangegangenen Studien sei bereits erwiesen worden, dass schnelle Rhythmen auch zu schnellem Trinken animierten und dass Musik in Kneipen dazu führe, dass Gäste länger blieben als in vollkommen stillen Bars, sagt Guéguen.

Guéguen hat für seine Beobachtung zwei mögliche Erklärungen: Die laute Musik steigert entweder den allgemeinen Erregungszustand der Gäste, was zu der höheren Trinkgeschwindigkeit führt. Oder die Gäste trinken mehr, weil eine Unterhaltung bei hoher Lautstärke schwieriger wird. Anstatt mit ihren Nachbarn zu sprechen, greifen die Besucher also häufiger zum Glas.

Ich vermute mal, daß ab einem bestimmten Lautstärkepegel die Unterahltung wirklich fast unmöglich wird, was sollen die Leute dann machen???… eben, trinken!!!

Song: Warforge – Eraser (Menschenfutter Version by DEN.C.T.BUG)

Erinnert mich an was, erinnert mich tierisch an eine andere Band, an wen nur…??? ;-)
(10,6 MB)
(2,6 MB)
(last.fm)
Dark, dark, dark…„Eine Menschenmutter sammelt Menschenfutter…“.
Warforge ist ein gemeinsames Projekt von Doc.H.Cole (Lyrics, Vocals) und dem DustDevil (Sounds, 2nd Voice).
Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/
Bandseite: www.warforge.info

Jesus: „I Will Survive“


Autsch… Jesus‘ music video for „I Will Survive.“ (Comedy „Jesus Christ The Musical“)

Song: Meuamor – Banda Amazonas

Zu den beliebtesten Audio-Downloads des Internet-Archivs zählt das Musik-Album „Melody 2007“ von „Banda Amazonas“ (Brazilian or Amazonian music), ein beschwingter Sound für sonnige Laune. Hier mal der Song Meuamor:
(3,6 MB)

iBeat: free wave music for non commercial use

Für Freudne des Beat-Bastelns und wer mal Musik für seine private Foto-Diashow sucht o.ä. wird hier vielleicht fündig:

iBeat
Free Wave Music Samples = Hassle free wave downloads for the music creation community! Single shots as well as loops and complete sessions. Everything is original – and you won’t find it anywhere else. This is moderated sound, open and at its best.
We had loads and loads of never finished music, or productions that didn’t fit the glove in terms of the bands and projects we are a part of. It was possible to deliver high quality wav file materiale from start up and keep piling on.
The simple point? Providing free loops and samples. We want to share music inspiration.
If we are a waste of time, we want to be it in a good way and not the shitty, click-on-useless adds, buy a crap sample CD kind of way … If you made it here – you know what we are talking about!
We give access to everything for free, mainly under the Creative Commons Attribution-NonCommercial license. Should you have interest in commercial use, simply contact us on mail [no damn spam] at ibeat dot org, and we’ll work something out.
http://ibeat.org